My little Corona Diary, Band 2, Tag 174

Mittwoch, 28. April 2021 Nach 170 Tagen Lockdown-Monotonie ist das doch endlich mal was Neues: Ausgangssperre. Seit dem Wochenende können damit ganz neue Dimensionen der Tristesse ausgelotet werden. Es ist nun nicht so, dass ich derzeit abends noch großartig Programm hätte. An mindestens neun von zehn Abenden würde ich von einer Ausgangssperre rein gar nichts... Weiterlesen →

Big Brother, bei dir piept´s wohl! – Eine Kampfansage!

Nachdem in der Welt der Computer- und Unterhaltungselektronik Nachhaltigkeit kein Konzept von Interesse ist und die Lebenszyklen der Produkte seit Jahren immer kürzer werden, war ich vor einiger Zeit gezwungen, die heimische PC-Hardware zu erneuern und dabei auch auf ein neues Betriebssystem upzudaten. Seitdem bin ich unglücklich. Denn der Ton, der damit in meinen Dokumenten... Weiterlesen →

My little Corona Diary, Band 2, Tag 146

Mittwoch, 31. März 2021 Wenn ich irgendetwas Positives an Corona entdecken kann, dann ist es mein Kontostand. Noch nie in den rund 25 Jahren geregelter Erwerbstätigkeit, die mein Leben nun schon kennt, hatte ich so viel Geld übrig wie derzeit. Denn das meiste, was es sonst kostet, ist ja gerade geschlossen und unerreichbar. Ohne Theater,... Weiterlesen →

My little Corona Diary, Band 2, Tag 136

Sonntag, 21. März Wir drehen uns weiter im Kreis bzw. im Strudel der Seuche, und das, was gestern noch nach unten gezogen wurde, wird morgen schon wieder hochgespült. Lockdown, Lockerung, Lockdown, Lockerung, Lockdown. Kinder in die Schule, Kinder wieder nach Hause, Existenznot bei den Wirten und Hoteliers, Erleichterung bei den Friseuren, Tennis erlaubt, Sport verboten,... Weiterlesen →

My little Corona Diary, Band 2

Tag 118: Mittwoch, 3. März 2021 Das Warten auf bessere Zeiten geht weiter. Die Läden und alle anderen zentralen Orte menschlicher Vergnügungen bleiben noch rund weitere vier Wochen geschlossen, und auf den Karneval ist erst einmal die Fastenzeit gefolgt. Damit hat die Corona-Krise nun ihren absoluten Tiefpunkt erreicht. Für mich jedenfalls. Denn ich verzichte in... Weiterlesen →

Der Norden vergisst nicht: Ein Rundgang auf den Feldern der Wahlschlacht

Zu den medial am meisten vernachlässigten politischen Ereignissen in unserem Land gehört die Kommunalwahl. Das ist mehr als bedauerlich, schließlich ist es doch diese Stimmabgabe, bei der der Bürger am meisten der Aufklärung, Erhellung und Hintergrundanalyse bedarf. Denn sobald die Qual der Wahl beginnt, der öffentliche Raum also flächendeckend plakatiert ist, wünscht sich der Ahnungslose... Weiterlesen →

My little Corona Diary: Ein Exkurs in Bildern

Montag, 27. April 2020 Ich gebe zu, so langsam fällt mir nichts Substanzielles mehr ein zu dieser vermaledeiten Lungenseuche und der dazugehörigen Krise. Daher möchte ich heute der Logik der 1000 Worte folgen und Bilder sprechen lassen. Denn jenseits von leer gefegten Straßen und geschlossenen Läden finden sich im öffentlichen Raum ja auch zahlreiche andere... Weiterlesen →

My little Corona Diary

Dienstag, 5. Mai 2020 Sie haben es sicher auch schon gemerkt: Diese ganze Corona-Sache ist irgendwie auserzählt. Es gibt so recht nichts mehr, was man gut gelaunt noch dazu sagen könnte. Auch Neues oder Verblüffendes ist jenseits der großen Depression nicht mehr zu konstatieren. Doch auch wenn nach rund sieben Wochen langsam alle die Schnauze... Weiterlesen →

Hat die Prusseliese etwa gewonnen?

Ich hatte eine ganz normale, durchschnittlich unglückliche Kindheit, mit allem, was in den Siebzigerjahren auf dem Lande so dazugehörte: Klicker spielen im Frühjahr, endlose Sommer im Freibad, Kartoffelfeuer im Herbst und Schlittenfahren am Berghang im Winter. Die meiste Zeit verbrachte ich draußen zusammen mit anderen Kindern und ohne dass ein Erwachsener je dabei oder auch... Weiterlesen →

Ob Hairpeace oder Bedpeace: Jan und Hein und Klaas und Pit können abheuern!

Im ZDF lief kürzlich Sonntagsabends eine isländische Krimiserie, die ich eigentlich gern gesehen hätte. Aber irgendwann gegen Ende der zweiten Folge bin ich ausgestiegen, weil ich einfach nicht mitkam: Ich konnte die handelnden Personen partout nicht auseinanderhalten. Es waren überwiegend Männer, und egal, ob sie Island-Pulli trugen oder Polizeiuniform, allen wuchs ein wilder, nivellierender Bart... Weiterlesen →